Wiedergeburt

Ich bin gestorben …

 

… um wieder geboren zu werden …

 

Oh nein, Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen – ich bin am Leben und es geht mir gut.

Warum schreibe ich so etwas?

Das hängt mit all den Entwicklungen zusammen, die ich 2019 erleben durfte. Dieses Jahr hat sich für mich als ein echtes Turbo-Transformationsjahr erwiesen. Die Veränderungen – zunächst in meinem Inneren – waren sehr intensiv. Ich habe das Gefühl, dass mich alles Alte verlassen oder eine andere Erscheinungsform angenommen hat.

Ein durch Veränderungen geprägtes Jahr

Diese Veränderungen waren nicht einfach und teilweise sogar etwas schmerzhaft. Ich durfte in diesem Prozess vieles loslassen: Mein altes Team und einige Freundschaften haben sich aufgelöst oder sind auf ein anderes Level übergegangen. Einige meiner Projekte habe ich stillgelegt, weil sie sich in der alten Form nicht mehr stimmig angefühlt haben. Auch mein Sohn ist von zu Hause ausgezogen, was für mich als Mama zwar schön, aber ebenfalls nicht ganz einfach war. Und und und …  Es kam alles zusammen, wie eine riesengroße Welle, die mich überschwemmt hat, sodass ich die neuen Ufer nicht sofort sehen konnte. Das Einzige, das ich machen konnte, war, es so anzunehmen wie es ist und abzuwarten. Nichts tun. Einfach nur da sein. Beobachten, was mit mir passiert.

Neuanfang als Ananda Jyoti 

Später kam das Gefühl: Das alte ICH existiert nicht mehr. Ich erschaffe mich neu, ich werde wiedergeboren. Meine Hülle bleibt so, wie sie ist, aber mein Inneres hat sich verwandelt.

Spannend war auch, dass ich auf diesem Weg ein starkes Bedürfnis nach einer spirituellen Taufe verspürt habe. Und das habe ich gemacht: In einem Aschram habe ich eine Mantra-Weihe und anschließend den spirituellen Namen „Ananda Jyoti“ bekommen. Das bedeutet auf Sanskrit „Licht der Freude“ (das hat mich sehr gefreut, weil es so schön klingt und so treffend ist!). Also wundere Dich nicht, wenn Du jetzt diesen Namen immer wieder im Zusammenhang mit mir siehst.

Es ist sicherlich auch kein Zufall, dass ich dieses Jahr – genauer gesagt in 3 Wochen – ein ganz besonderes Jubiläum feiere. Ich werde 50 – kaum zu glauben! Und das bedeutet für mich einen komplett neuen Lebensabschnitt beschreiten zu dürfen. Ich bin schon sehr neugierig, aufgeregt und voller Vorfreude darauf, welche schönen Überraschungen und Geschenke des Universums in dieser neuen Lebensphase auf mich warten!

 

Hilfestellung für Deine Selbstreflexion

Wenn Du Dich in einer ähnlichen Phase befindest, habe ich fünf Fragen zur Selbstreflexion für Dich – vielleicht inspirieren sie Dich oder helfen Dir weiter:

 

  1. Was ist Deine größte Angst in dieser Situation? – Nimm dabei den ersten Gedanken, den ersten Impuls, der kommt.
  2. Was ist das Schlimmste, das Dir widerfahren könnte? – Welche Bilder, Erinnerungen, Assoziationen, etc. kommen hoch?
  3. Was würde die Liebe in dieser Situation zu Dir sagen? – Schließe Deine Augen und fühle die Antwort Deines Herzens.
  4. Was würdest Du in dieser Situation tun, wenn Du wüsstest, dass Du jederzeit sicher und geschützt bist und dass für alles gesorgt ist? – Wenn Du Vertrauen in die höchste Quelle hast, dann kannst Du alle Deine Sorgen einfach loslassen.
  5. Wenn Du alle Zeit der Welt und genug Geld hättest – wie würdest Du gerne leben, was würdest Du am liebsten tun? – Die Antwort kann Dir die Hinweise Deiner Seele zu Deinem weiteren Weg geben, denn Deine Seele kennt keine Angst, aber sie weiß, warum Du hier auf der Erde bist.

 

Ich wünsche Dir Leichtigkeit und Freude bei Deinem Transformationsprozess! Wisse: Du bist niemals alleine, Du wirst geliebt und geführt! Sei offen und neugierig und VERTRAUE darauf, dass alles gut wird! Dass bereits alles gut IST! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren

30-Minuten-Beratungsgespräch gratis!

Zustimmung: Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.Ich stimme zu, dass meine Angaben ausschließlich zur Beantwortung der Anfrage genutzt werden. Darüber hinaus wird nicht’s weiter mit den Daten geschehen. Sie dienen keiner weiteren Verwendung und werden entsprechend nicht gespeichert.